EFG MEPPEN - Die Baptisten aus dem Emsland
AKTUELLES
  • Gottesdienst
    Sonntag 18.02 um 10:00 Uhr


Vorletzte Worte

In den wenigen, qualvollen Stunden vor seinem Tod, äußerlich als Gescheiterter, hat Jesus Worte gesprochen, deren große Bedeutung seinen Jüngern erst viel später klar wurde.

▶ Flyer Vorletzte Worte (PDF)        


Pastor Hajo Rebers       

☏ 05931-8850581              
✉ pastor(at)efgmeppen.de
➟ Der Weg zu uns            

Mehr als Träumereien

Vor 190 Jahren am 8. Februar wurde der französische Autor Jules Verne geboren. Viele seiner weltberühmten Bücher handeln davon, wie leidenschaftliche Willenskraft, Wissenschaft und technischer Fortschritt (fast) alles auf Erden, im Meer und sogar im Weltraum erreichen können. Das alles war im 19. Jahrhundert noch unvorstellbar, „Spinnerei“ – heute sind U-Boote, kilometertiefe Erdbohrungen und Reisen durchs All für uns selbstverständlich. Dazu kommen medizinischer Fortschritt, die Digitalisierung des gesamten Lebens usw. So viel Entwicklung und Veränderung! Und doch bleibt der Mensch im Kern derselbe. Er überschätzt und belügt sich selbst, dreht sich um sich selbst und schafft es nicht, all die Entdeckungen für einen echten Fortschritt in Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen. Als Christen glauben wir an einen Gott, der die einzige wirksame Heilung von diesem Fluch hat. Der den Fluch auf sich genommen hat und uns seinen Segen anbietet. Wir dürfen der hässlichen Wahrheit über uns ins Auge schauen, weil die Wahrheit der Gnade und Liebe Gottes noch viel mächtiger ist! Das ist keine Träumerei, sondern jetzt schon erfahrbare Wirklichkeit.



Wenn Sie wissen möchten, wie in diese Wirklichkeit eintreten können: Hier erfahren Sie, welche Schritte dafür wichtig sind.

Pastor Hajo Rebers



HILFREICHE LINKS

Textübersetzung in Einfache Sprache:

Annette Rebers

Manche Menschen können nicht so gut Deutsch. Manche Menschen können schwere Sätze nicht verstehen. Deshalb haben wir einige Texte auch in leichter Sprache geschrieben.Wir möchten, dass jeder viel verstehen kann. Überall, wo Sie dieses Zeichen sehen, gibt es den Text auch in einfacher Sprache. Man muß nur auf das Zeichen klicken.

KIM - Kirche in Meppen

KIM - Kirche in Meppen organisiert unter der Leitung von Stephan Wendt und Sr Ulrike Diekmann regelmäßig ein Trauer-Cafè im Cafè Koppelschleuse. In Kooperation mit den katholischen Pfarreiengemeinschaften, der evangelisch-reformierten Kirche, der psychologischen Beratungsstelle, dem Hospiz-Hilfe Verein und der Krankenhausseelsorge, also nahezu allen Stellen in Meppen, die in der Trauerarbeit aktiv sind, gestalten wir als KIM für Sie das Trauer-Cafè. Bei Kaffee, Tee und Kuchen können wir zusammen sein und reden oder auch schweigen. Herzlich Willkommen - wir sind für Sie da!

Die Termine für dieses Jahr sind 10.02., 10.03., 14.04., 12.05., 09.06., 14.07., 11.08., 08.09., 13.10., 10.11., 08.12.. Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an KIM – Kirche in Meppen, Ansprechpartner Stephan Wendt 05931 4962555 oder 01517 3024056 kim@ewe.net.

Was uns für unsere Gemeindearbeit wichtig ist:


1. Gottes Liebe. Gott vertrauen.

Gott liebt jeden Menschen. Er will Gutes für jeden Menschen. Deshalb können wir Gott vertrauen. Er hat uns auf der Erde nicht allein gelassen. Er hat seinen Sohn Jesus zu uns geschickt. Jesus ist schon wieder bei Gott im Himmel. Trotzdem können wir mit Jesus reden. Weil er auch bei uns ist. Auch wenn wir ihn nicht sehen können. Wir wissen, er ist da. Das gibt uns Kraft Gott zu lieben. Und unsere Mitmenschen zu lieben. Wir können uns auf einander verlassen. Das tut allen gut!
2. Jesus ist hier bei uns.

Wir sind als Gemeinde wie eine Familie. Wir wünschen uns, dass auch andere Menschen zu uns gehören. Denn wir spüren, dass Jesus auch bei uns ist. Das ist schön für uns alle. Das hilft uns allen. Auch wenn Jesus schon wieder bei Gott ist kann er auf der Erde sein. Das kann nur Jesus. Er will uns Menschen hier helfen. Und uns gesund machen. Deshalb wollen wir auch genau hinsehen: Wo brauchen andere Menschen unsere Hilfe? Wir wollen für andere da sein. Vielleicht möchten sie dann auch zu unserer Gemeinde gehören. Vielleicht auch nicht.
3. Jesus im Herz.

Wenn wir Jesus wie einen Freund in unserem Herz haben, werden wir verändert. Wir können freundlich bleiben, wenn jemand unfreundlich ist. Wir können verzeihen und um Verzeihung bitten. Dann merken andere Menschen: Das tut Jesus in uns! Wir können andere Menschen aus unserer Gemeinde oft treffen: Im Gottesdienst beim Beten, in Gruppen. Das ist schön. Wir wünschen Ihnen, dass Gott Ihnen nah ist!
Gott segne, schütze und leite Sie!

Pastor Hajo Rebers

Was uns für unsere Gemeindearbeit wichtig ist:


1. Liebe und Vertrauen zu Gott und zueinander leben und fördern.

Gott hat uns zuerst geliebt. Er ist vertrauenswürdig. Beides erkennen wir in Jesus Christus. Wir können und sollen auch Ihn über alles andere lieben und Ihm in jeder Lebenssituation zu vertrauen. Dazu gibt Er uns seinen Heiligen Geist ins Herz. Aus dieser erneuernden Kraft können und sollen wir auch unsere Mitmenschen lieben und ihnen vertrauen. So entsteht unter uns frohe und gesunde Gemeinschaft.
2. Jesus zu den Menschen bringen.

Diese Gemeinschaft soll wachsen, Menschen sollen dazu kommen! Wir wollen den lebendigen Jesus in ihr Leben hineinbringen. Der Name Jesus beinhaltet alle Hilfe, alle Heilung, alle Befreiung und Rettung, die Gott uns geben will. Wir wollen mit offenen Augen, Händen und Herzen wahrnehmen, wo wir ihnen dienen und helfen können. Auch wenn ihr Weg sie woanders hinführt als in unsere Gemeinde
3. Persönliches und geistliches Wachstum unterstützen.

In der Verbindung mit Jesus und in der Kraft des Heiligen Geistes wollen wir einander helfen, zu geistlich und charakterlich reifen Menschen zu werden. Das soll geschehen, wo immer wir zusammen kommen: in Gottesdiensten, bei Gebetstreffen, in Hauskreisen, in Seminaren und in persönlichen Begegnungen.
Gott segne, schütze und leite Sie!

Pastor Hajo Rebers